Mistress of Disaster speaking..
  Startseite
  Über...
  Archiv
  About Me
  Gedichte & Songs
  Bands
  5 Dinge
  Insider
  Friendzzzz^^
  Zitate
  Songtexte
  Gästebuch
  Kontakt

   Skateboard-Community
   Bassmasta
   Meikes Blog

http://myblog.de/disaster.baby

Gratis bloggen bei
myblog.de





Eigentlich sind sie nicht so besonders gut, aber trotzdem stell ich mal ein paar von meinen Gedichten und Songs on. Wem sie nicht gefallen, der hat halt Pech...


__________________________

EMPTY DIARIES AND A HAND OF BLOOD

I don´t know how much time has passed,
I´m still looking at your face.
You gave up, I hear your sigh
And I feel your just in case.
My words don´t matter anymore.
I´m so tired of this to see.
I´d give anything to see you smile.
You don´t know what I used to be!

You´re just like me!
Your hope´s still fading more and more.
You need someone to question,
Someone who can touch your core.

I don´t know what she did to you.
I watch you creeping down so helpless,
You´re running out of life!
You need help, why don´t you confess?
Please let me hold your hand!
I´m still tired of this to see.
I´d give anything to make you smile.
You don´t know what you mean to me!

You´re just like me!
Your hope´s still fading more and more.
You need someone to question,
Someone who can touch your core.

I would be there,
But you don´t care.
As I´m slipping away,
You think I´m okay!?

You´re just like me!
Your hope´s still fading more and more.
You need someone to question,
Someone who can touch your core.


19. September 2006 N.T. ©

__________________________
Go Away

Verse 1:
Been calling your name for so long,
But you´re too blind to see those fears.
I know you can see me breaking down,
Can taste it in your tears!
Solutions are fading everyday,
I just want you to go away!

Pre-Chorus 1:
I´m so sick of your lies,
What do you think when I cry?
I hate your name burning in my arm,
Hate calling your name to keep me warm!

Chorus:
I don´t need you anymore.
Too long ago you broke my core!
Down I go, can´t find my home.
Just go away, leave me alone!
Don´t care for what I say,
Just don´t care, ´cause I´m okay!

Verse 2:
You made me believe I was someone,
You always promised, but I don´t mind.
Don´t care for what you did,
You will be left behind!
All my hopes are fading today,
Still you have to go away!

Pre-Chorus 2:
I´m so sick of your creed,
What do you think when I bleed?
I hate this mistrust burning in my veins,
Cannot handle all the pain!!

CHORUS

Bridge:
It´s always you, I hate your face.
I cried for you, but now can´t find a playe
To hide from you
To escape from you.
(SHOUT) Shut up and go away! Shut up and go away!

CHORUS 2x

N.T. ©
__________________________
Fool

Chorus:
Oooh, fool,
I can´t stop to think ´bout you.
Yearning too much, and I can´t hide,
But he kept me losing my pride.
Why am I still smiling while crying?
One good turn deserves my dying.


Verse 1:
As I watch him walking away,
I don´t wanna know the truth.
He doesn´t care anyway,
That all I see is you.
But all I know is, I don´t mind.
I´m too sick of him being that blind!

As time goes by, I´m still lying,
But I feel like I don´t mind, hold on!
Cannot understand I´m trying,
But without a sense I just go on.
Trust in feelings everyday,
While he just keeps turning away.

~Chorus~

Verse 2:
Oh, don´t keep fading without me,
I know that I need your care.
I´m so sure, I don´t need to be,
But you´re the one for me to be there.
I´m so tired, but there´s nothing to do,
When his words aren´t true.

Break with me, I´m too lost.
You´re all I need in this changing time.
All I never had is trust,
But I think I´m crossing the line.
Seems like he says nothing at all,
As you catch me when I fall.

~Chorus~

Bridge:
Oooh, fool,
Don´t stop to hold my hand.
Oooh, fool,
Just stay and hold me tight.
Oooh, fool,
Can´t get you out of my head.
Oooh, fool,
Wanna call you late at night.

~Chorus~

N.T. ©
__________________________
Yearning (I don´t mind)

Drowning in the pool, now and then,
I´m not sure if I´ll rise again.
Still your face inside my mind,
And I know that you´re too blind.
Yet I see, all I can do,
Is just to keep on loving you.

This pain will balance what I feel,
While I´m crying down I kneel.
You´ll never be there,
You´ll never care,
But I don´t mind!
I don´t mind!
Never mind!

Screaming your name throughout my life,
Gonna get myself a knife.
I´m quite sure that you won´t see,
Cause I am sure, you´re not loving me.
But I don´t mind!
I don´t mind!
Never mind!

Can´t you see me yearning?
Can´t you feel the things are turning?
I´m still lying on the ground,
Deeper than I was ever found.
But I don´t mind!
I don´t mind!
Nerver mind!

I DON´T MIND!!!!!!!!!!

N.T. ©
__________________________
Angst vor der Nacht

Wo bist du denn,
Wenn ich durch die Straßen renn?
Gedanken schweifen sinnlos dahin,
Weil ich nicht in deiner Nähe bin.
Und so Träume ich von Tag zu Tag,
Von der Nacht, in der ich bei dir lag.

Wo bist du bloß?
Diese Angst lässt mich nicht los.
Ohne dich könnt ich nicht sein,
So bitte, lass mich nie allein.
Ich möchte dich spüren,
Möcht´ deine Seele berühren.

Während ich die Tage zähle,
Mich mit dem Gedanken quäle,
Denke ich nur an diese Nacht,
Was hast du nur mit mir gemacht?
Die Freude ist so groß,
Doch lässt die Angst mich nicht los.

15. Februar 2006 N.T.

N.T. ©
__________________________
Fuck Off

Chorus:
Enemy, just kneel down and cry!
Your lies still can´t be broken.
I just want you heart to die!
Sick of you, myself is broken.
Just fuck off, fuck off, fuck off!!

Still can´t feel my face.
Thinkin´ I´m just in case.
I can´t kill you,
´Cause your words ain´t true.
Just start to hate me!
Just start to fade with me!
I´d do anything,
I´d give anything,
Just to see you...
Just to feel you...
...SUFFER!

Chorus (2x)

Liar, what are you thinkin´ now?
I can´t stop to row.
Your face inside my mind.
I have never been that blind.
As I watch you bleeding,
I just keep on dreaming (of us)!
I´d haunt anyone,
I´d kill anyone,
Just to hear you...
Just to watch you...
...SUFFER!

Chorus (2x)

_
Get out of my head,
I won´t be afraid.
Just fuck off (FUCK OFF)!!
(3x)


Chorus (2x)

SUFFER!!!!!!


N.T. ©
__________________________
~Namenlos~

Ein Raum, gefüllt mit Menschen,
In der Mitte stehe ich.
Nehmen mich nicht zur Kenntnis,
Sie überlaufen mich.

Aufgelöst, lieg´ ich am Boden,
Schreie nur, so laut ich kann.
Nun steht er vor mir, Poser,
Und meine Tränen flehen ihn an.

Er dreht sich um und rennt davon.
Ich bleibe liegen, ganz alleine.
Auch die Menschen wenden sich ab,
Sie sehen, dass ich weine!

Ihre Meinung steht schon fest,
Mich hat man nicht gefragt.
Verlassen kann ich mich auf nichts,
Nur drauf, was mein Herz mir sagt.

Seit Tagen liege ich schon hier.
Es ist kalt, doch ich spür´ nichts mehr.
Hasserfüllt seh´ ich sein Bild.
Wegen ihm leide ich so sehr?

Meine Narben, kann er sie sehen?
Wieso versucht er dann nicht, mich zu verstehen?

04. Dezember 2005 N.T.


N.T. ©
__________________________
Deine Worte

Die Nacht schleicht still,
Mit ihr schleicht die Träne.
Was ich nicht will,
Ist nach was ich mich sehne.

Meinen Atem halte ich an,
Die Angst ist noch zu groß.
Sag´ mir eins, sag´ bitte wann,
Wann siehst du mich bloß?

Diese Worte sagen "Nie!",
Doch ich verkrafte sie alleine.
Diese Worte, ich hasse sie.
Sind es nicht die deine?

Ich träume von dir,
Oder liege ich wach?
Und du erwartest von mir,
Dass ich drüber lach´?!

Wenn ich auch alleine bin
Und meine Tränen nicht erwähne,
Es macht doch so viel Sinn,
Dass ich mich nach dir sehne!

02. + 03. Dezember 2005 N.T.


N.T. ©
__________________________
Wo?

Ein Traum, der längst verblasst,
Quälte mich schon wieder.
Stets in meinem wirren Kopf,
Dieser Anblick, diese Lieder.

Meine Tränen sieht er nicht,
Doch vergieß´ ich sie für ihn.
Wo ist er denn,
Wenn die Tage vorüberziehn´?

Meine Schreie hört er nicht,
Doch seinen Namen rufe ich.
Der Wind kann meine Worte tragen,
Aber die Richtung ändert sich.

Meine Narben sieht er nicht.
Die Schmerzen decken alles Gute.
Sag´, wo ist er bloß,
Wenn ich für ihn blute?


N.T. ©
__________________________
Einsame Zweisamkeit

Die Tiefe der Besinnung
Grenzt an meine Gedanken.
Träume der Gefühle,
Die im Kummer einst versanken.

Meine Schreie, ungehört,
Schlagen ein die Route.
Finden keine Worte,
Wünschen nur alles Gute.

Die Blätter sind gefallen,
Vom Baum der Ewigkeit.
Bleiben nur die Scherben
Des Traums der Zweisamkeit.

Will mich nicht gewöhnen
An den Schmerz der Liebe!
Es wäre stets unmöglich,
Dass ich bei ihm bliebe.

Es tut mir leid,
Doch es ist recht.
Träume sind zum Leben da,
Und diese sind nicht echt.

Realität ist keine Frage,
Wenn man sie nicht kennt.
Das Ziel scheint stets in Sicht,
Egal, wie weit man rennt.

Verständnis ist zu viel,
Vergebung ist, was zählt.
Die Hoffnung stirbt zuletzt,
Welchen Weg er auch wählt.

Vergessen kann ich niemals,
Es war zu schön die Zeit.
Doch das Ende ist so nah,
Das der "Zweisamkeit".

30. Juni 2005 N.T.

N.T. ©



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung